Alles neu macht der Mai! Während die Österreicher bei Corona schon etwas weiter sind, so sind sie es auch in der digitalen Welt beim Thema Stammtisch. Während die Ostwestfalen mittels Discord ihren Stammtisch durchführ(t)en, haben sich die Wiener für die „große“ Lösung, Videokonferenz, entschieden.  Und so wurde am 01. Mai 2020 der Wiener Perry-Stammtisch per Zoom durchgeführt. Datenschutzrechtlich mag man von Zoom halten was man will, denn in der Vergangenheit hat sich die Software nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Für diesen Stammtisch war Zoom jedoch die richtige Wahl! Selbst Christophs mickrige 16MBit-Down-/1MBit Upstream-Leitung kam problemlos damit zurecht. Bild- und Tonqualität waren gut bis sehr gut und es gab kein Versatz beim Audio.

Die Teilnahme erfolgte problemlos und fix per Anmeldung im Vorfeld, u. a. über die Facebook-Seite des Stammtisches. Da Zoom in der freien Version Konferenzen auf 40 Minuten limitiert, waren zwei Sessions angesetzt (die aber durch den Gastgeber jeweils auf knapp 1 Stunde verlängert wurde).

Insgesamt fanden sich in der ersten Session rund 25 (in der zweiten Session waren es ein paar weniger) Perry Fans ein, die sich über die Gäste Uschi Zietsch (aka Susan Schwartz) und Uwe Anton freuen konnten. Kurzzeitig war auch Alex‘ arkonodische Besatzungsmacht, Imperator Thoren I., Teil des Stammtischs und grüßte die Runde.

Als Gastgeber/Organisator fungierte Roman Schleifer, der ein wenig den Moderator gab und ein Auge auf den Ablauf hatte. Für viele ist das Thema Videokonferenz dann doch dieses sagenumwobene *Neuland*. Für Christoph war es sogar ein doppeltes Debüt. Zum einen hat er das erste Mal überhaupt an einem Perry-Stammtisch teilgenommen und dann, Debüt Nr. 2, auch noch per Videokonferenz.

Anfangs schienen noch alle ein wenig zurückhaltend bzw. mussten sich noch etwas an die neue Situation gewöhnen.

“Erst mal alle bitte sich stumm schalten und dann das Mikro aktivieren, wenn man etwas sagen möchte” 

So wurden zunächst Uschi und Uwe “gelöchert”, die sich gewohnt redselig aber wenig auskunftsfreudig zeigten und doch einiges zu erzählen wussten.

Wem dieser Satz komisch vorkommt, der war noch nie auf einem Treffen mit einem Perry-Autoren (ob online oder offline) und sollte das unbedingt mal nachholen.

Es mag daran gelegen haben, dass man sich dann in der zweiten Hälfte an das Format gewöhnt hatte und/oder es ein paar Leute weniger waren: es fühlte sich zumindest so an, als ob die Diskussion in der zweiten Hälfte etwas flüssiger ins Laufen kam. Zumindest schienen sich dann mehr Leute am Gespräch zu beteiligen (kann aber auch sein, dass uns das nur so vorkam, weil “wir” mehr gequatscht haben).

Themen über den Abend waren:

  • die aktuellen Romane (die u.a. von Uschi Zietsch mit verfasst sind)
  • der aktuelle Zyklus
    • wie gefällt der aktuelle Zyklus
    • was könnte zum Ende hin noch passieren – wofür ist noch Zeit / bzw. eigentlich ist ja noch reichlich Zeit
  • Cons und deren Verschiebungen:
    • Garching verschoben auf September 2021
    • PRFZ Con (2021?)
    • AustriaCon (2022?)

Wegen der Daten der Cons sind wir uns nicht mehr ganz sicher bzw. fügen natürlich gerne Korrekturen ein. 

Daneben ergaben sich zwei weitere Informationen, der Marke „Hätten Sie’s gewusst“.

Die erste lautet “Perry Leser mögen keine anzüglichen Darstellungen auf dem Cover”. Das war u. a. für Christoph neu. Ja, wir wissen natürlich um die Diskussionen von Erotik (im weitesten Sinne) in den Heften. Das aber die Leser/Käufer bereits entsprechende Darstellungen auf den Covern ablehnen, war Christoph neu. Es führe wohl sogar so weit, dass die entsprechenden Romane weniger gekauft werden. Sachen gibt’s… Und das bei der vermutlich nicht kleinen Anzahl 68er Leser 😉 Saulus zum Paulus scheint wohl auch in die andere Richtung zu gehen *prost*

Die zweite, hoch interessante Information betraf den Salaire für die Autoren. Wir hatten bereits damit gerechnet, dass ein Autor für jeden geschriebenen Roman ein festes Entgelt/eine Pauschale erhält. Ist ja im Grunde ein Werkvertrag der geschlossen wird. Neu war -vermutlich nicht nur- für uns aber, dass der jeweilige Autor für jeden seiner als eBook verkauften Romane einen kleinen Bonus erhält. Es wurde zwar nicht nach dem Grund gefragt, aber es liegt im Rahmen des Möglichen dass dies ggfls. dem geringeren Verkaufspreis des eBook geschuldet sein könnte. Nichts desto Trotz freut es uns doch gleich umso mehr, dass wir mit unserer Bequemlichkeit eBooks zu lesen nicht nur uns sondern erst Recht den Perry-Autoren etwas Gutes tun 🙂 Sodann, kauft mehr eBooks 8)

Beendet wurde das Ganze dann ziemlich pünktlich kurz vor 21.00 Uhr. Es ging ein sehr netter, faszinierender Abend zu Ende. Ganz herzlichen Dank an die Wiener vom ertrusischen Separatistensender!

Es war auch für uns eine neue Erfahrung und es hat uns sehr gefreut auch etliche Gesichter, von denen man ja in der Regel nur hört, auch mal sehen zu können. Die ganze Zeit über herrschte eine super nette Atmosphäre, super nette Gäste waren zugegen, einfach alles Spitze. Christoph hat sich sowohl als Neuling im Bereich Stammtisch als auch im Bereich Perry-Leser super aufgenommen gefühlt.

Natürlich ersetzt ein online Treff weder eine Convention noch einen „handfesten“ Stammtisch, aber im Angesicht dieser Zeit war das eine super Idee und so schnell kommt man auch nicht mal eben nach Wien.

Daher unsererseits nochmals vielen Dank an den Organisator für seine Leistung und das wir dabei sein durften. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir würden uns freuen, wenn wir beim nächsten Mal wieder dabei sein dürfen 🙂

Dann auch mit besser lesbarem, da größerem, Aufkleber 😀

Zu Gast beim Perry Rhodan Stammtisch Wien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.