13 / 100

Ich hab mal ein bisschen STAR WARS gelesen:

Großadmiral Thrawn dürfte vielen Star Wars Fans aus der, mittlerweile dem “Legends Universum” zugehörigen, “Thrawn”-Trilogie bekannt sein:

  1. Erben des Imperiums (engl. 1991 – deutsch 1993)
  2. die Dunkle Seite der Macht (engl. 1992 – deutsch 1993)
  3. das letzte Kommando (engl. 1993 – deutsch 1994)

Bei vielen Fans geniesen die Romane einen schon fast legendären Status.

Im Jahre 2017 durfte der Autor Thimothy Zahn seine Figur dann offiziell “kanonisieren”: es erschien der Auftakt einer neuen Thrawn-Reihe:

  1. Thrawn (engl. 2017 – deutsch 2018)
  2. Thrawn – Allianzen (engl. 2018 –  deutsch 2019)
  3. Thrawn – Verrat (eng. 2019-  deutsch – 2020)

In der ursprünglichen Trilogie geht es um den Kampf der neuen Republik gegen den aufgetauchten Großadmiral Thrawn, der die Reste des zerfallenden Imperiums um sich geschart hat.

Die neue Version ist da deutlich bescheidener:

Im ersten Band “Thrawn” erleben wir den rasanten Aufstieg Thrawns im Imperium – sein Charakter, seine Motivation und mit welchen Widerständen er (als “Nicht-Mensch”) zu kämpfen hat – bzw. vor welche Widerstände er seine Widersacher setzt.

In “Thrawn Allianzen” muss er im Auftrag des Imperators – gemeinsam mit Darth Vader eine Gefahr im unbekannten Raum ergründen (wobei für beide genau das “gemeinsam zur großen Schwierigkeit wird).

Doch Vader hat mit Thrawn noch ein ganz anderes Problem: Steht er selbst mit einer unerschütterlichen Loyalität zum Imperator, verhehlt Thrawn es gar nicht, dass ihm neben dem Wohle des Imperiums auch seine Heimatwelt sehr am Herzen liegt. Eine Vorstellung die Vader unendlich fremd ist.

Im Abschluss-Band “Thrawn – Verrat” geht es wieder um Loyalitäten. Thrawn will das Projekt seinen neues Tie-Jägers (dem Tie-Defender) vorantreiben, aber andere Kräfte im Imperium wollen die Mittel lieber in das geheimnisvolle Projekt “Stardust” von Direktor Krennick stecken. Thrawn übernimmt den heiklen Auftrag diesem Projekt zu helfen, um damit auch sein eigenes zu retten. Der Weg dahin führt schnell weit hinaus in die Galaxis zu Kräften die Thrawn schon kennt und die auch wieder sein eigenes Volk bedrohen …

Sowohl im Legend als auch im aktuellen Universum entstammt Thrawn dem geheimnisvollen Volk der Chiss und ist ein brillanter Stratege und Taktiker, der sich tief in die Psyche und Gedankenwelt seiner Gegenspieler hineinversetzt.

In den neuen Romanen ist er aber nicht Gegenspieler, sondern der Protagonist!

Klar Gegner der Rebellen ist er immer noch, aber das kommt nur am Rande vor, diese Geschichte wird im wesentlichen der der Serie “Star Wars – Rebels” überlassen.

In allen drei Romanen steht Thrawn absolut loyal dem Imperium gegenüber, dennoch fast noch wichtiger scheint ihm aber die Unversehrtheit seiner Heimat zu sein.

Dieser scheinbare Konflikt und wie dieser wieder und wieder vom Autor durchgespielt wird, geben der Figur eine große Tiefe und sehr starke durchdringende Faszination.

Handlungstechnisch ist die neue Trilogie dies allerdings nur dem Namen her. Es gibt zwar eine Art roten Faden und wiederkehrende Motive, dennoch sind es im Kern drei einzelne Romane, bei denen der zweite in meinen Augen stark abfällt.

Zwar versprüht der kontinuierliche Streit zwischen Thrawn, dem seine Leute aus Vertrauen in ihn blind folgen und dem durch Angst wirkenden Vader eine intensive Atmosphäre, aber die Handlung ist doch zäh, durch viele Zeitebenen zerfahren und schlicht langweilig.

Dafür machen die anderen beiden Romane aber um so mehr Spaß.

Band eins lebt von der Art Thrawns, wie er einerseits mit den Kräften im Imperium spielt, aber auch Feind- und Freundschaften schließt – Loyalität und Vertrauen erwirbt. Thrawn “erwählt” sich den jungen Offizier Eli Vanto als Begleiter, der ihn auf seinem Parforce Ritt durch die Ränge des  Imperiums begleitet. An dieser Freundschaft zeigt sich: Wer loyal zu Thrawn ist, zudem ist Thrawn auch absolut loyal.

In Band drei wird dann zusammengeführt, was bislang kaum zusammen passte. Eine spannende Handlung, geheimnisvolle Kräfte von Außen und ein Thrawn in Bestform, der es nicht nur seine Gegner analysiert und ausspielt, sondern auch scheinbar verfeindete Fraktionen zu seinem Vorteil verbündet …

Fazit:

Auch wenn die Handlung einen nicht ganz so großen Bogen schlägt wie in der “alten Fassung”, so liefert Zahn doch wieder ein tolles Werk hab, dass gerade Thrawn in großer Tiefe mit vielen Elementen und Ebenen beschreibt. Mal vom zweiten Band abgesehen, macht die Lektüre sehr viel Spaß und lässt zudem noch sehr viel Raum für mehr.

Das die Geschichte nicht auserzählt ist bekann: ab Oktober 2020 erfahren wir dann anscheinend wie es um die weitere Vergangenheit von Thrawn bestellt ist, denn dann erscheint der erste Band von Zahns neuer Trilogie “The Ascendancy Trilogy – Chaos Rising”, die offenbar die Zeit von Thrawn in seiner Heimat erzählt …

Thrawn selbst nimmt im “Disney Canon” jetzt schon mehr Raum ein, als “früher” und es sieht so aus, als ab da noch das ein oder andere kommen könnte. Man darf gespannt sein – ich bin es auf jeden Fall …

Schlussbemerkung:

Ich bin nicht nur ein Freund dieser Romane, sondern auch der animierten Serie “Rebels”. Auch hier ist Thrawns Darstellung brilliant und so hatte ich beim Lesen sein Auftreten vor Augen und seine Stimme im  Kopf … für mich hat das so noch mal mehr funktioniert.

Lese-Tipp: Star Wars Thrawn
Markiert in:                        

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: